Sorgfaltspflicht für Fuhrparkleiter

29. Dezember 2015 — Autor: Ivan Lequerica, Leiter technische Lösungen Europa



Innovation verwandelt die gesamte Verkehrsbranche. Uber hat unsere Mobilität in Städten revolutioniert. Google und eine Reihe von Originalherstellern arbeiten aktiv an der Entwicklung autonomer Fahrzeuge, die uns ganz ohne menschliche Interaktion befördern. Amazon hat einen Algorithmus patentieren lassen, der vorhersagt, welche Produkte in der Zukunft nachgefragt werden, sodass Lieferwagen sich auf den Weg zu ihrem Ziel machen können, bevor sie überhaupt bestellt werden. Kommunikation von Fahrzeug zu Fahrzeug (V2V) und fortgeschrittene Fahrerassistenzsyteme (ADAS) werden entwickelt, um sicherheitskritische Informationen in Echtzeit auszutauschen und somit Unfälle zu verhindern.

Das Transportwesen wird schneller, sicherer, effizienter und benutzerfreundlicher. Eines Tages werden unsere Straßen völlig unfallfrei sein. Noch ist es aber nicht so weit. Unternehmen, die heute Fahrzeuge nutzen, müssen ihre wertvollsten Unternehmenswerte schützen — nämlich ihre Fahrer.

Dieser Artikel befasst sich mit der Gesetzgebung zum Thema Sorgfaltspflicht und beschreibt spezifische Maßnahmen, wie Manager Sicherheit für Fahrer gewährleisten und dabei gesetzliche Vorschriften einhalten können.

Gesetzgebung zu Berufsfahrern

Unternehmen mit Berufsfahrern sind sich der negativen Folgen von Unfällen bewusst und versuchen daher, die damit verbundenen Risiken einzudämmen. Verbessertes Fahrerverhalten kann Leben retten und Verletzungen vermeiden, wirkt sich zugleich aber auch auf die Rentabilität des Internehmens aus, indem geringere Kosten für Versicherungsbeiträge, Bußgelder und Fahrzeugreparaturen anfallen. Um dem gravierenden Problem tödlicher Verkehrsunfälle in aller Welt beizukommen, verabschieden manche Länder proaktiv Gesetze, die Unternehmen zu den richtigen Maßnahmen zwingen. In der Regel sehen diese Maßnahmen eingeschränkte Fahrzeiten vor, forcieren die Beachtung von Straßenschildern und fördern Fahrzeuginspektionen.

In den USA regeln die von der Federal Motor Carrier Safety Administration (FMCSA) herausgegebenen Vorschriften des Programms ‚Hours of Service‘ (HOS) die Arbeitsstunden von Berufskraftfahrern (CMV-Fahrern). Außerdem prüft das Weiße Haus derzeit die kürzlich von der FMCSA herausgegebene endgültige Regelung elektronischer Aufzeichnungsgeräte (ELDs) in allen gewerblichen Lastkraftwägen.

In der Europäischen Union regelt die Verordnung (EC) 561/2006 innerhalb der EU Fahrzeiten, Pausen und Ruhezeiten für Güterverkehrsfahrer (Fahrzeuge mit über 3,5 Tonnen) oder die Führer von Passagierfahrzeugen (mit mehr als 8 Passagiersitzplätzen).

Das Vereinigte Königreich geht in diesem Bereich mit fortgeschrittenen Initiativen voran. Unternehmen mit Fuhrparks unterliegen der im Health and Safety at Work Act des Jahres 1974 und im Corporate Homicide Act des Jahres 2007 geregelten Sorgfaltspflicht. Arbeitgeber sind ihren Mitarbeitern gegenüber gesetzlich verpflichtet, Risiken zu minimieren. Unternehmen müssen ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen und die Sicherheit ihrer Fahrer auf den Straßen gewährleisten. Das heißt, wenn ein Fahrer einen Unfall verursacht, der durch die Durchsetzung bestimmter Richtlinien vermeidbar gewesen wäre, könnte das Unternehmen verklagt und mit potenziell unbegrenzten Strafzahlungen belegt werden.

Lesen Sie dazu auch: "Finance in Focus: Telematics and its effect on the insurance industry," IBM Big Data & Analytics Hub (auf Englisch)

Verwaltung von Fahrzeiten oder Erfüllung der Sorgfaltspflichten mit GPS-Fuhrparkmanagement

Ein Unternehmen hat mehrere Möglichkeiten, seiner Sorgfaltspflicht nachzukommen, einschließlich Risikobewertungen, disziplinarische Maßnahmen und Fahrerschulungen. Diese Maßnahmen können sich sicherlich positiv auswirken. Unternehmer, die Sicherheit auf höchstem Niveau gewährleisten möchten, fördern jedoch die Nutzung von Telematiksystemen. Bei der Entwicklung der Telematiklösung von Geotab standen Sicherheitsfunktionen im Mittelpunkt. Im Ergebnis senkt unsere Lösung die Anzahl an Unfällen nachweislich und drastisch.

Traditionelle Telematiklösungen zeichnen Standort, Fahrzeiten, Fahrverhaltensmuster und Strecken auf und verfügen über ein Log-System zur Einhaltung von Zeitplänen. So hat auch Geotab angefangen, als es vor 15 Jahren in diese Branche einstieg. Dank unserer ständigen Forschungs- & Entwicklungsbemühungen können wir nun Einhaltung der Sorgfaltspflicht auf eine ganz neue Ebene heben.

Fünf Gründe, warum Geotab Ihr idealer Partner für die Erfüllung Ihrer Sorgfaltspflicht ist
  1. Mobile App zum Überwachen akkurater Fahrzeiten. Fahrzeiten einfach zu messen und zu melden reicht nicht aus. Eine Fuhrparkmanagement-Lösung sollte Ihre Fahrer über deren Arbeitsstunden informieren können und kurz vor einem Verstoß gegen die Fahrzeitregelungen Warnungen ausgeben. Mit der Geotab Drive-App für Android- und iOS-Handies und -Tablets haben Fahrer volle Kontrolle über ihre Arbeitszeiten und können ihre Halte entsprechend terminieren.


    Abbildung 1. Die mobile App Geotab Drive
  2. Fortgeschrittene Überwachung von Fahrerverhalten. Die Kfz-Versicherungsbranche hat nachgewiesen, dass es außer langen Fahrtstrecken und überhöhter Geschwindigkeit auch bestimmte Fahrmuster gibt, die das Risiko stark erhöhen. Mit Geotab lassen sich diese negativen Fahrgewohnheiten identifizieren, damit sie direkt behoben werden können, bevor sie zum Problem werden.
    • Starkes Beschleunigen/scharfes Bremsen und Abbiegen sind Anzeichen eines gefährlichen Fahrstils und weisen in der Regel darauf hin, dass der Fahrer keinen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Vordermann einhält. Geotab stützt sich bei der Ermittlung gefährlicher Fahrereignisse auf empirische Daten und berücksichtigt dabei auch, ob es sich bei dem Fahrzeug um einen Pkw, Van oder Lastwagen handelt.
    • Zurückstoßen zu Beginn der Fahrt. Sicherheitsverbände schätzen, dass sich fast 25% aller Unfälle auf schlechte Rückwärtsfahrtechniken zurückführen lassen.
    • Anlegen des Sicherheitsgurtes. Ein Unfall hat wesentlich schlimmere Folgen, wenn der Fahrer nicht angeschnallt war. Obwohl es eine herausfordernde Aufgabe ist, investiert Geotab intensiv in Anschnallerkennung für eine große Bandbreite von Fahrzeugmodellen.
  3. Sprachanweisungen im Führerhäuschen.. Fuhrparkleiter können angemessenes Fahrerverhalten fördern, indem sie mit Fahrern über die in den Systemberichten erfassten schlechten Gewohnheiten sprechen. Noch durchschlagender wirkt allerdings, den Fahrern unterwegs direkte Sprachanweisungen zu geben. Die Geotab-Zusatzfunktion GO TALK übermittelt Fahrern sowohl voreingestellte als auch personalisierte Nachrichten, wenn sie unterwegs negatives Fahrverhalten an den Tag legen.
  4. EWartung, Fahrzeuginspektion und proaktive Warnmeldungen zu Motorproblemen.. Der Status von Fahrzeugteilen, besonders von Bremsen, Reifen und Sicherheitselementen ist ein wesentlicher Faktor für Fahrersicherheit und Compliance. Geotab bietet ein vollständiges und flexibles Wartungssystem, einschließlich Kundendiensterinnerungen und proaktiver Warnmeldungen bei Motor-und Wartungsproblemen wie niedrigem Batterieladestand, Kühlwassertemperatur, Ölstand und mehr.
  5. Erweiterbarkeit. Der neue Geotab Marketplace bietet eine Reihe von Lösungen verschiedener Partneranbieter, sodass Fuhrparkleiter ihrer Kernlösung weitere Sicherheitsfunktionen hinzufügen können. Zum Beispiel warnt das Mobileye-Kollisionsvermeidungssystem Fahrer mittels visueller und Audio-Warnungen vor bevorstehenden Zusammenstößen, gefährlichen Spurwechseln oder zu geringem Abstand.
Mit Geotab halten Sie ihre Fahrer sicher und machen sich zugleich Compliance leicht. Unsere Fuhrpark-Management-Software wurde dazu entwickelt, Kunden die volle Kontrolle zu geben und dabei die Nutzererfahrung einfach und intuitiv zu halten. Sie möchten mehr erfahren? Bitte wenden Sie sich an uns!

Share This Story

Facebook LinkedIn Twitter Google+ Email