10 Wege zur Senkung Ihrer Kraftstoffkosten

Veröffentlicht am 5. Mai 2020 in Fuhrparkmanagement von Ethan Weir


Reduzieren Sie den Kraftstoffverbrauch, die Kosten und die Emissionen Ihrer Flotte.

Wenn es um die Ausgaben für Kraftstoff geht, gibt es einige Dinge, die Sie tun können, um Ihre Kraftstoffkosten zu senken und Geld zu sparen. Die beiden Hauptbereiche, auf die es ankommt, sind entweder die Verbesserung des Kraftstoffverbrauchs bereits vorhandener Fahrzeuge oder die Anschaffung neuer Fahrzeuge mit geringeren Kraftstoffverbrauch. Es ist zwar nicht immer möglich, eine ganze Flotte aufzurüsten, aber bei jedem neuen Fahrzeugkaufzyklus sollte der Kraftstoff berücksichtigt werden.


Die Verbesserung des Kraftstoffverbrauchs bestehender Flottenfahrzeuge ist ein Bereich, an dem Flotten schon heute arbeiten können. Hier sind 10 Strategien, die Ihnen bei der Senkung des Kraftstoffverbrauchs und der Ausgaben helfen können.

1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Reifen richtig aufgepumpt sind.

Laut einer von der NHTSA (auf Englisch) veröffentlichten Studie kann die Kraftstoffeffizienz um durchschnittlich 0,6 % bis maximal 3 % erhöht werden, wenn die Reifen richtig aufgepumpt sind (richtiger Luftdruck).1 Das liegt daran, dass Sie für jeden Bar unter dem empfohlenen Reifendruck etwa 0,2 % an Kraftstoffeffizienz verlieren.


Der Reifendruck wird auch von den Außentemperaturen beeinflusst. Prüfen Sie daher häufiger den Reifendruck, insbesondere bei Wetterschwankungen. Dies gilt besonders in kalten oder extrem heißen Klimazonen.


Mit Geotabs Telematiklösungen kann durch die Einrichtung von automatischen Wartungserinnerungen per E-Mail die regelmäßige Überprüfung des Reifendrucks sichergestellt werden.

2. Prüfen Sie, ob der Sauerstoffsensor ordnungsgemäß funktioniert.

Jedes etwa ab den 1980er Jahren hergestellte Fahrzeug ist heute mit mindestens einem Sauerstoffsensor ausgestattet. Diese Sensoren analysieren ständig die Sauerstoffkonzentration in den Abgasen des Fahrzeugs. Die Sensordaten werden an den Motorcomputer gesendet, um zu bestimmen, wie viel Kraftstoff in jedem Verbrennungszyklus hinzugefügt werden soll. Leider müssen diese Sensoren mit der Zeit ausgetauscht werden.


Die Reparatur eines defekten Sauerstoffsensors kann die Laufleistung um bis zu 40% erhöhen, wie das amerikanische Energieministerium mitteilt (auf Englisch).


Geotab kann durch die Einrichtung von Ausnahmebenachrichtigungen per E-Mail oder als Pop-up, die bei einem Fehler des Sauerstoffsensors ausgelöst werden, bei der Erkennung von fehlerhaften Sauerstoffsensoren helfen. Dadurch erfolgt eine schnelle Reparatur des Sensors, wodurch es sich weniger auf den Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs auswirkt.

3. Glatte Straßen wählen

Ein oft übersehener Faktor, der zur Kraftstoffineffizienz beiträgt, ist die Qualität der Straßenoberfläche. Die Energie des Motors wird nicht nur für das Fahren genutzt - jedes Aufschaukeln oder Schütteln des Fahrzeugs nimmt teure kinetische Energie weg, für die Sie an der Zapfsäule bezahlt haben.


Leider ist die Straßenqualität nur selten von einer Flotte beeinflussbar. Mit Geotab können Sie jedoch durch die Planung und Bereitstellung von Routen, die diese Gebiete vermeiden, Ihren Fahrern helfen, diese Gebiete zu umfahren.

Verkehrsstaus sind ein ähnliches Thema. In einer vom University of Michigan Transportation Research Institute (UMTRI) veröffentlichten Studie wurde festgestellt, dass sich Verkehrsstaus je nach Größe um 20-40 % negativ auf den Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeugs auswirken.

4. Die Aufgaben von Fahrzeugen beachten

Wichtig ist auch die Wahl des richtigen Fahrzeugs für die jeweilige Aufgabe. Zum Beispiel könnte man Fahrzeuge mit alternativem Treibstoff wie batterieelektrische Fahrzeuge für kürzere Strecken auswählen und leichte, benzinbetriebene Fahrzeuge für längere Strecken nutzen.


Auch das Downsizing auf Fahrzeuge mit kleineren Motoren kann viel Kraftstoff sparen. Oftmals stellen die gewählten Fahrzeugspezifikationen mehr Leistung bereit als für die meisten Strecken erforderlich. Ein Speditions- und Logistikunternehmen kaufte zum Beispiel Lkw mit richtig dimensionierten Motoren für die jeweilige Strecke, die nun 70-100 % kraftstoffeffizienter sind als die Lkw, die sie ersetzten, so Automotive Fleet (Mai 2013, S. 20).

5. Leerlauf reduzieren

Je seltener Ihr Motor gestartet wird, desto weniger Kraftstoff verbraucht Ihr Fahrzeug. Durch einen früheren Gangwechsel lässt sich die Gesamtzahl an Umdrehungen pro Minute senken, was zu einem geringeren Benzinverbrauch führt.


Eine weitere benzinfressende Angewohnheit ist der Leerlauf. Das Laufenlassen von Fahrzeugen, obwohl sie wahrscheinlich nicht gebraucht werden, bedeutet unnötiger Verbrauch und somit unnötige Kosten, was sich nur noch dadurch verstärkt, dass ein Unternehmen mehr Fahrzeuge betreibt. Fahrer an das Ausschalten des Motors zu erinnern, kann sich kurz- und langfristig enorm auszahlen.


Telematik-Technologie kann dabei helfen, die Fahrer darauf hinzuweisen, dass sie den Motor abstellen sollen, wenn ihr Fahrzeug auf "Parken" gestellt wurde. Mithilfe von Berichten über Leerlauf können Managern auch gezielt mit bestimmten Fahrern zu arbeiten, die regelmäßig im Leerlauf fahren.

6. Geschwindigkeitsbeschränkungen festlegen

Die Verringerung und Begrenzung Ihrer Geschwindigkeit ist eine weitere Methode zur Reduzierung der Kraftstoffverschwendung. Die Implementierung von Geschwindigkeitsbeschränkungen im Flottenmanagement kann für das Sparen von Kraftstoff hilfreich sein. Das liegt daran, dass bei langsameren Geschwindigkeiten weniger Kraftstoff benötigt wird, was letztendlich zu geringeren Kraftstoffausgaben führt. Die UMTRI-Studie ergab, dass sich durch das Fahren mit hohen Geschwindigkeiten der Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeugs um bis zu 30 % erhöhen kann.


Telematik-Technologie kann dem Fahrer auch bei der Senkung des Kraftstoffverbrauchs helfen, indem sie daran erinnert werden, langsamer zu fahren und sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten. Berichte können Managern ebenfalls einen schnellen Überblick darüber verschaffen, welche Fahrer gegen die Geschwindigkeitsrichtlinien verstoßen. Weitere Informationen zu Flottensicherheit finden Sie hier.

7. Aggressives Fahrverhalten unterbinden

Eine aggressive Fahrweise, wozu Geschwindigkeitsüberschreitungen, Beschleunigung, hartes Bremsen und sogar scharfe Kurvenfahrten gehören, führt zu einem höheren Kraftstoffverbrauch. Zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des Fahrzeugs ist es wichtig, die Fahrgewohnheiten zu ändern. Laut UMTRI-Studie kann eine aggressive Fahrweise den Kraftstoffverbrauch um bis zu 20-30 % negativ beeinflussen.

8. Last verringern

Eine geringere Fahrzeugbeladung kann dazu beitragen, Kraftstoff zu sparen. Je leichter das Fahrzeug ist, desto benzinsparender ist es. Die Automobilhersteller bauen heute Fahrzeuge mit Karosserieteilen aus Verbundwerkstoffen, die das Gewicht des Fahrzeugs deutlich verringern.


Dazu gehört auch, dass die Fahrer nur das mitnehmen, was sie als Teil ihrer Ladung benötigen. Der EPA-Bericht (auf Englisch) besagt, dass jedes zusätzliche Gewicht von 100 Pfund auf einem Fahrzeug die Kraftstoffeinsparung um 1 % senken kann. Das Führen einer Ladung auf dem Dach kann sich noch schlimmer auswirken.

9. Auf alternative Fahrzeuge umsteigen

Das Umsteigen auf alternative Kraftstoffe oder Elektrofahrzeuge, wo dies möglich ist, ist ebenfalls eine gute Möglichkeit zur Senkung der Kraftstoffkosten. Das kann beim Sparen von Kraftstoffkosten helfen, da im Betrieb solche Fahrzeuge pro Liter oftmals billig als normale Benzin- oder Dieselfahrzeuge sind. Der Betrieb dieser Fahrzeuge kann nicht nur kostengünstiger sein, sondern auch die damit verbundenen Wartungskosten sind in der Regel geringer, da es weniger bewegliche Teile und Komponenten gibt, die ausfallen können.

10. Arbeiten Sie mit dem richtigen Telematikpartner zusammen.

Hier bei Geotab haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Unternehmen dabei zu helfen, eine solide Rendite auf ihre Telematik-Investitionen zu erzielen. Wir möchten einen geringerer Kraftstoffverbrauch für Sie erzielen, wobei es viele Faktoren gibt, die zur Reduzierung der gesamten Treibstoffausgaben beitragen können.



Literaturhinweise:

  1. NHTSA. (2012). Bewertung der Effektivität von TPMS zur Reifendruckkontrolle. [Online] Verfügbar: https://www.fueleconomy.gov/feg/pdfs/811681.pdf
  2. Sivak, M. & Schoettle, B. (2011, Aug.). Eco-Driving: Strategische, taktische und operative Entscheidungen des Fahrers zur Verbesserung des Kraftstoffverbrauchs von Fahrzeugen. The University of Michigan Transportation Research Institute. [Online] Verfügbar: https://deepblue.lib.umich.edu/bitstream/handle/2027.42/86074/102758.pdf?sequence=1&isAllowed=y

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, lassen Sie es uns wissen!


Haftungsausschluss

Geotabs Blogbeiträge sollen Informationen bereitstellen und Diskussionen über Themen anregen, die für die gesamte Telematik-Gemeinschaft von Interesse sind. Geotab bietet durch diese Blogbeiträge keine technische, professionelle oder rechtliche Beratung an. Obwohl alle Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Blogbeitrag zeitnah und genau sind, können Fehler und Auslassungen auftreten, und die hier präsentierten Informationen können Laufe der Zeit veraltet sein.