Weißer LKW auf Straße mit blauem Himmel.

Überwindung von Datenschutzhürden im Fahrer-Risikomanagement

Veröffentlicht am 14. Juni 2021 in Compliance & Data Security von Ed Dubens


Datensicherheit und Datenschutz-Compliance gehören für viele Unternehmen zu den wichtigsten Überlegungen.

Sie sind zwar wichtig, können sich aber auch als Hürde erweisen, wenn Sie ein Fahrer-Risikomanagement-Programm einführen oder erweitern. Lesen Sie weiter, um einige der häufigsten Überlegungen zum Datenschutz zu erfahren, die Sie im Fahrer-Risikomanagement berücksichtigen sollten. Lernen Sie außerdem, wie Sie Herausforderungen meistern können, die sich bei der geografischen Erweiterung Ihres Fahrer-Risikomanagement-Programms oder dem Einbezug neuer Funktionen einschließlich der Telematik ergeben.

Arbeit an den globalen Vision Zero-Zielen

Auf der ganzen Welt streben Regierungen, Kommunen und andere Organisationen die langfristige Vision Zero an, das bedeutet keine Schwerverletzten und Toten im Straßenverkehr. Die Einführung eines umfassenden Fahrer-Risikomanagement-Programms kann Unternehmen dabei helfen, diese Vision zu verwirklichen.

 

Zu den Vorteilen des Fahrer-Risikomanagements gehören:

  • Hilfe bei der Bereitstellung und Erhaltung eines sicheren und gesundheitsförderlichen Arbeitsplatzes
  • Unterrichtung der Mitarbeiter über mögliche Gefahren am Arbeitsplatz
  • Implementierung und Durchsetzung von Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien am Arbeitsplatz
  • Durchführung angemessener Vorkehrungen zum Schutz vor arbeitsbedingten Verletzungen und Krankheiten sowie zur Vermeidung gefährlicher Handlungen und Bedingungen

Wenn Datenschutzbedenken von Anfang an besprochen werden, können Ängste schneller überwunden werden und Unternehmen können sich auf ihre Geschäftsziele konzentrieren. Es hilft ihnen auch, proaktiv ein erfolgreiches Programm für sicheres Fahren zu managen, das die  umfassende Mission sicherer Straßen für alle unterstützt.

 

Einhaltung der Gesetze zum Datenschutz und zur Privatsphäre

In vielen Ländern Europas, in Kanada und Teilen Australiens sowie Lateinamerikas müssen Unternehmen bei der Einführung und Anwendung neuer betrieblicher Abläufe, technischer Geräte und Software die Mitwirkung und/oder Zustimmung von Arbeitnehmervertretern wie Betriebsräten oder Gewerkschaften einholen. In anderen Fällen kann das Einholen der Genehmigung durch den Vorstand oder der Umgang mit dem Widerstand der Fahrer ein Stolperstein sein.

Wie wirkt sich dies auf Unternehmen aus, die die Sicherheit derjenigen schützen wollen, die zu Arbeitszwecken fahren? 

Das bedeutet, dass jedes Unternehmen, das eine Genehmigung für ein neues Fahrersicherheitsprogramm beantragen möchte, 1.) die Implementierung des Programms rechtfertigen muss und 2.) nachweisen muss, dass es mit den relevanten Datenschutzgesetzen übereinstimmt.

 

Berücksichtigt werden sollte unter anderem die Einhaltung folgender Gesetze:

  • Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO),
  • California Consumer Privacy Act (CCPA)
  • California Privacy Rights Act (CPRA)
  • Kanadas Personal Information Protection and Electronic Documents Act (PIPEDA)
  • das kürzlich verabschiedete brasilianische allgemeine Datenschutzgesetz (LGPD), oder
  • das Neuseeländische Datenschutzgesetz

Datenschutzhinweise, Personalvereinbarungen, Datenspeicherung, die Verwendung von Standortdaten und andere solcher Faktoren werden wichtige Diskussionspunkte sein.

Bedenken hinsichtlich Überwachung und Ortung

Da viele eDriving-Kunden unser digitales Mentorprogramm für Fahrer-Risikomanagement an verschiedenen geografischen Standorten eingeführt haben, haben wir die häufigsten Bedenken in vielen verschiedenen Ländern identifiziert und herausgefunden, wie wir Unternehmen am besten dabei helfen können, diese Bedenken nicht nur bei Führungskräften und Betriebsräten, sondern auch bei den Fahrern anzugehen.

 

Wir haben auch festgestellt, dass insbesondere das Wort „Telematik“ manchmal Datenschutz-Alarmglocken auslösen kann, und gelernt, dass es in der Regel der effektivste Weg ist, Befürchtungen bezüglich solcher Programme im Vorhinein zu zerstreuen.

Fahrer-Risikomanagement-Programme dienen der Sicherheit von Mitarbeitern und der Gemeinschaft

Jedes Unternehmen, das ein Risikomanagement- und Sicherheitsprogramm für Fahrer einführen möchte, sollte sich nicht von Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes aufhalten lassen.

 

Ein effektives Fahrsicherheitsprogramm ist zum Nutzen der Mitarbeiter, ihrer Familien und der Gemeinden, in denen sie leben und arbeiten, da es ein Mittel ist, die Verkehrssicherheit proaktiv zu managen. Ebenso sollte kein Programm jemals als Überwachungsinstrument oder als Mittel zur Einführung negativer Konsequenzen für die Teilnahme an dem Programm gedacht sein.

Mehr zu eDriving

Das Mentor-Programm von eDriving ist eine digitale Lösung zur Sammlung und Analyse von Fahrerverhalten, das ein erhöhtes Unfallrisiko voraussagt und dabei hilft, riskantes Verhalten zu korrigieren, indem es ansprechende, interaktive Mikro-Trainingsmodule bereitstellt, die dem Fahrer direkt in der Smartphone-App zur Verfügung gestellt werden. Als Teil der umfassenderen Risikomanagement-Plattform Virtual Risk Manager® bietet eDriving Unternehmen alles, was sie brauchen, um Sicherheit als strategischen Imperativ zu etablieren und Fahrer und Manager in ihrem Bestreben zu unterstützen, eine Kultur der Unfallfreiheit zu schaffen.

 

eDriving ist der bevorzugte Partner für das Fahrer-Risikomanagement für viele der weltweit größten Unternehmen und unterstützt über 1.000.000 Fahrer in 96 Ländern. In den vergangenen 25 Jahren wurden die forschungsvalidierten Programme von eDriving mit mehr als 100 Auszeichnungen auf der ganzen Welt gewürdigt. Weitere Details finden Sie im Geotab Marketplace unter eDriving durch Klicken auf „Request  Information“.


Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, lassen Sie es uns wissen!


Haftungsausschluss

Geotabs Blogbeiträge sollen Informationen bereitstellen und Diskussionen über Themen anregen, die für die gesamte Telematik-Gemeinschaft von Interesse sind. Geotab bietet durch diese Blogbeiträge keine technische, professionelle oder rechtliche Beratung an. Obwohl alle Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Blogbeitrag zeitnah und genau sind, können Fehler und Auslassungen auftreten, und die hier präsentierten Informationen können Laufe der Zeit veraltet sein.