Woman riding a bike in the city

Wie können Unternehmen nachhaltiger werden? Ein Expertengremium teilt seine Erkenntnisse

Veröffentlicht am 12. August 2021 in Nachhaltigkeit von Geotab


Nachhaltigkeitsexperten geben Tipps, wie Unternehmen umweltfreundlicher werden können.

Überall um uns herum werden Auswirkungen des Klimawandels spürbar. Angesichts des steigenden Meeresspiegels und der zunehmenden extremen Wetterereignisse ist das kaum zu ignorieren. Weltweit führende Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit (auf Englisch) stellen sich dieser Herausforderung mit mutigen Maßnahmen. Unternehmen wie Schneider Electric, Ørsted und Banco de Brasil unternehmen Schritte, um kohlenstoffneutral oder sogar kohlenstoffpositiv zu werden.

 

In Kanada verbessern umweltfreundliche Arbeitgeber(auf Englisch) ihre CO2-Bilanz durch viele Strategien, angefangen bei innovativer Gebäudetechnik wie Sensoren zur Reduzierung des Verbrauchs von Klimaanlagen und Beleuchtung, Erdwärme, einem Bienenstand und Garten auf dem Dach bis hin zu Programmen für Mitarbeiter wie Fahrradabstellplätze in Gebäuden, Kompostierung und Fahrgemeinschaften.

Was ist ein nachhaltiges Unternehmen? 

Ein nachhaltiges Unternehmen ist bestrebt, seine Geschäfte ohne negative Auswirkungen auf die Umwelt, die Gemeinschaft oder die Gesellschaft als Ganzes zu führen und gleichzeitig Gewinne zu erwirtschaften, was man auch als Triple Bottom Lineoder 3Ps (People, Planet, Profit) bezeichnet. Darüber hinaus setzen sich nachhaltige Unternehmen für positive Veränderungen ein.

Welche Möglichkeiten gibt es für Unternehmen, den Planeten zu schützen? 

Wir haben mit mehreren führenden Persönlichkeiten aus dem Bereich der Nachhaltigkeit gesprochen, um mehr über dieses Thema zu erfahren und Tipps zu bekommen, wie Unternehmen umweltverträglichere Praktiken anwenden können.

 

Die Experten:

  • Andrea Learned
  • Avrohom Gottheil
  • Charlotte Argue
  • Chuck Van Kempen
  • Sally Eaves
  • Theo Lau

Nachhaltigkeit beginnt mit Daten

„Wenn Unternehmen nachhaltiger werden wollen, ist einer der besten Punkte, um damit zu beginnen, ihre Kohlenstoffemissionen zu reduzieren. Aber man kann nichts  reduzieren und verwalten, was man nicht vorher gemessen hat. Der erste Schritt besteht darin, Daten über Ihre Treibhausgasemissionen in der gesamten Wertschöpfungskette zu sammeln und zu messen. Das *Treibhausgasprotokoll kann dabei helfen. Nur so können Sie die wichtigsten Emissionsquellen und die Bereiche mit den größten Auswirkungen ermitteln und damit beginnen, gegen die Umwelt- und Kostenineffizienzen vorzugehen. Letztlich erfordert eine erfolgreiche Nachhaltigkeitsstrategie die Verknüpfung von Kostensenkungen mit der Verringerung der Umweltauswirkungen.” 

* Das Treibhausgasprotokoll ist ein weltweit anerkannter Standard zur Messung von Treibhausgasen für private und öffentliche Einrichtungen. 

 

— Chuck Van Kempen, Senior Manager, Sustainability, Geotab: LinkedIn/@chuckvankempen

Reduzieren Sie Ihre Geschäftsreisen

„Unternehmen sollten ihre Transport- und Mobilitätsentscheidungen nach Corona sorgfältig überdenken. Kehren Sie zum Beispiel nicht zu den vielen Geschäftsreisen zurück, die Sie in der Vergangenheit unternommen haben. Helfen Sie Ihren Mitarbeitern, sich klug zu entscheiden, indem Sie Anreize für den Kauf von Zügen, öffentlichen Verkehrsmitteln und eBikes für den Arbeitsweg schaffen. Überprüfen Sie die Auslieferung auf der letzten Meile oder den Einsatz von Fuhrparks in Ihrem Unternehmen und folgen Sie dem Beispiel von Angela Hultberg von Ingka, die mit Fuhrpark- und Lieferpartnern zusammenarbeitet, um bis 2025 alle Auslieferungen auf der letzten Meile mit emissionsfreien Fahrzeugen durchzuführen. Die Emissionsreduzierungen sind die Umstellungsschwierigkeiten allemal wert. Laut des IPCC-Klimaberichts haben wir weniger als ein Jahrzehnt Zeit, um die Emissionen drastisch zu senken, weswegen es für die Unternehmen keinen besseren Zeitpunkt zum Handeln gibt als jetzt.” 

 

— Andrea Learned, Gründerin/Chefstrategin von Learned On: LinkedIn/@AndreaLearned

Umstellung auf erneuerbare Energiequellen

„Bei Herausforderungen wie der Nachhaltigkeit kann es sich so anfühlen, als sei es unerreichbar, etwas zu verändern – daher möchte ich zunächst betonen, dass es immer einen Punkt gibt, an dem man anfangen kann, bei größeren Unternehmen bis hin zu kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Beispiele für positive ökologische Veränderungen, die auch Kosten sparen können, sind die Umstellung auf erneuerbare Energien, der Einsatz intelligenter Stromzähler zur Überwachung und Reduzierung von Beleuchtung und Wasserverbrauch, der Einbau von Wasserhahnbelüftern und die Prüfung von Optionen für „umweltfreundliches” Webhosting.”

 

— Sally Eaves, CEO und Strategin für aufstrebende Technologien: LinkedIn/@sallyeaves

Einsatz intelligenter Sensoren

„Im Bereich des industriellen IoT nutzen Fabriken intelligente Sensoren, um die Lebensdauer ihrer Anlagen zu verlängern und durch die Verringerung des Abfalls einen positiven Einfluss auf die Umwelt zu nehmen. Ein sehr innovatives Smart Real Estate-Startup in NYC namens Pickspace nutzt das Internet der Dinge, um die Heizung/Klimaanlage in Konferenzräumen auf der Grundlage seines Buchungskalenders automatisch ein- und auszuschalten.“

 

— Avrohom Gottheil, CEO, AskTheCEO Media: LinkedIn/@avrohomg

Dekarbonisierung Ihres Fuhrparks

Die Umstellung auf emissionsfreie Fahrzeuge kann die größten Auswirkungen auf die Emissionen eines Unternehmens haben. Die richtige Umstellung bedeutet, dass der vermehrte Einsatz von E-Fahrzeugen skalierbar ist und auch in Zukunft erhalten bleibt. Eine nachhaltiger Fuhrpark ist jedoch mehr als ein Technologiewechsel. Dazu gehören gute Managementpraktiken wie die Optimierung der Routen, die richtige Dimensionierung des Fuhrparks, die Schulung der Fahrer, die Erhöhung der Sicherheit und die Verbesserung der Wartung. Unternehmen, die bei der Ökologisierung ihres Fuhrparks einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, werden erfolgreicher sein, wenn es darum geht, ihre Triple-Bottom-Line zu erreichen.

 

— Charlotte Argue, Senior Manager, Fleet Electrification, Geotab: LinkedIn

Engagement für Nachhaltigkeit

„Wir sind das, was wir tun. Und unser Handeln definiert uns. Nicht unsere Worte. Um ein wirklich nachhaltiges Unternehmen zu werden, braucht es ein klares Vorhaben – und Engagement. Ein Beispiel dafür ist Mastercard, das vor Kurzem angekündigt hat, die Bonuszahlungen für Führungskräfte an seine Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsziele zu koppeln. Um Andrei Cherny, Mitbegründer von Aspiration, zu zitieren: „Mehr Menschen verstehen, dass ihr Geld eine eigene moralische Stimme hat.“

 

— Theo Lau, Gründerin von Unconventional Ventures und Mitverfasserin von Beyond Good – How Technology is Leading A Purpose-Driven Business Revolution: LinkedIn/@psb_dc

Bildung ist der Schlüssel

„Ich bin der Meinung, dass Aufklärung und Verständnis der absolute Schlüssel zur Verhaltensänderung sind. Um dies zu unterstützen, habe ich mich eingehend mit Daten zu Umwelt, Sozialem und Unternehmensführung (ESG) befasst, um zu sehen, was wir von Unternehmen lernen können, die vor der Pandemie aktiv in diese Kennzahlen investiert haben – und um zu sehen, wie es ihnen ergangen ist, während wir nun hoffentlich die Pandemie überwinden. Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass diese Unternehmen tatsächlich resilienter und flexibler gegenüber Veränderungen sind – ich freue mich darauf, diese Erkenntnisse bald mit Ihnen teilen zu können!“

 

— Sally Eaves, CEO und Strategin für aufstrebende Technologien: LinkedIn/@sallyeaves

Nachhaltigkeit ist der neue Wettbewerbsvorteil

Die Einführung nachhaltiger Praktiken ist nicht länger ein Luxus, sondern eine geschäftliche Prämisse. Technologie macht es einfach, die Verfolgung der Maßnahmen zu automatisieren und den Fortschritt bei der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der Flotte zu messen. Unternehmen mit Arbeitsfahrzeugen können Telematik einsetzen, um den Kraftstoffverbrauch, die Leerlaufzeit und die CO2-Emissionen zu messen oder Carsharing einzusetzen.  

 

Wenden Sie sich an Ihr örtliches Wirtschaftsbüro oder eine Regierungsbehörde, um Ressourcen für nachhaltige Unternehmen zu finden und einen Plan für die Umstellung Ihres Unternehmens zu nachhaltigen Geschäftspraktiken zu erstellen.

 

Geotab kann Unternehmen auch bei der Reduzierung von Treibhausgasemissionen und dem Management von Elektrofahrzeugen helfen. Erfahren Sie mehr über Geotabs Tools für nachhaltiges Fuhrparkmanagement.


Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, lassen Sie es uns wissen!


Haftungsausschluss

Geotabs Blogbeiträge sollen Informationen bereitstellen und Diskussionen über Themen anregen, die für die gesamte Telematik-Gemeinschaft von Interesse sind. Geotab bietet durch diese Blogbeiträge keine technische, professionelle oder rechtliche Beratung an. Obwohl alle Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Blogbeitrag zeitnah und genau sind, können Fehler und Auslassungen auftreten, und die hier präsentierten Informationen können Laufe der Zeit veraltet sein.