Skip to main content

Ein Auto fährt auf einer Landstraße in einer Winterlandschaft.

Wie wirkt sich die Temperatur auf die Reichweite des Elektrofahrzeugs aus?

Zuletzt geupdated am 3. Februar 2023 in Elektromobilität von Charlotte Argue |  Lesedauer: 8 Minuten


Erfahren Sie, wie die Außentemperatur sich auf die Reichweite von E-Fahrzeugen auswirkt.

Mit einem weiteren Winter hinter uns und dem Sommer in Sicht ist es jetzt der richtige Zeitpunkt, um über die Auswirkungen der Außentemperatur auf die Reichweite von Elektrofahrzeugen (EVs) nachzudenken. Nach einer gründlichen Analyse der E-Daten, die aus 4.200 vernetzten Elektrofahrzeugen und 5,2 Millionen Fahrten stammen, können wir besser verstehen, wie weit Ihr Elektrofahrzeug mit einer vollen Batterie fahren kann.

 

Wir zeigen Ihnen die optimale Betriebstemperatur, wie viel Reichweite Sie im Winter (oder in der Sommersaison) voraussichtlich verlieren werden, sowie wichtige Erkenntnisse, wie Sie die tägliche Reichweite Ihrer Elektrofahrzeuge erweitern können.

 

Wir freuen uns, Ihnen unser neues Temperatur-Tool für die Elektrofahrzeug-Reichweite vorstellen zu können, das Fahrzeugbetreiber für eine Vielzahl von Elektrofahrzeugmarken und -modellen Sicherheit in Bezug auf die zu erwartende Reichweite bei einer bestimmten Temperatur verleiht.

Die Realität bei der Reichweite von Elektrofahrzeugen

Bei der Kaufentscheidung für ein Elektrofahrzeug ist die Reichweite oft das erste Merkmal das berücksichtigt wird. Aber wie die Fahrer von Elektrofahrzeugen wissen, ist die offiziell angegebene Reichweite (oder die Entfernung, die ein Fahrzeug mit einer einzigen Ladung fahren kann) allenfalls als Richtlinie zu verstehen.

 

Während die angegebene Reichweite eines Fahrzeugs auf standardisierten Tests basiert, die auf einem Dynamometer in einer Testeinrichtung durchgeführt werden, verhalten sich Elektrofahrzeuge genau wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor je nach Gelände, Passagierzahl, Geschwindigkeit, Fahrverhalten oder Außentemperatur unterschiedlich. Alle diese Faktoren wirken sich auf die Fahrzeugeffizienz und damit auf die Reichweite aus.

 

Die Kraftstoffeffizienz eines Fahrzeugs (wobei der „Kraftstoff“ eines Elektrofahrzeugs in Wattstunden, Wh, angegeben wird) kann auf zwei Arten beschrieben werden:

  • Kraftstoffeffizienz ist die Reichweite eines Fahrzeugs mit einer bestimmten Kraftstoffmenge (also Kilometer pro Liter); bei Elektrofahrzeugen wird dieser Wert in km/Wh angegeben.
  • Kraftstoffverbrauch gibt an, wie viel Kraftstoff ein Fahrzeug für eine bestimmte Strecke benötigt (also Liter pro 100 km). Bei Elektrofahrzeugen wird dieser Wert in Wh/km angegeben.

Wie man sieht, sind beide ein Maß für die Effizienz, wobei das eine jeweils der Kehrwert des anderen ist. Die Kraftstoffeffizienz priorisiert die Strecke, während der Kraftstoffverbrauch die für eine bestimmte Strecke erforderliche Kraftstoffmenge angibt. Durch Multiplizieren der Kraftstoffeffizienz mit der Batteriegröße (in der Regel in Kilowattstunden, kWh, angegeben) erhalten Sie die Reichweite des Fahrzeugs.

 

Je mehr Energie in der Batterie eines Fahrzeugs gespeichert werden kann, desto größer ist seine Reichweite. Dies wird jedoch durch das Fahrzeugdesign (Gewicht, Form, Größe usw.) beeinflusst, aus dem sich Parameter für die maximale Effizienz eines Fahrzeugs ergeben. Damit ein Bus so weit wie eine 60-kWh-Limousine fahren kann, braucht er eine viel größere Batterie. Bei jeder Fahrt können sich jedoch äußere Bedingungen negativ oder positiv auf den Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs auswirken. Das gilt nicht nur für Elektrofahrzeuge. Wenn Sie an der Ampel mit Vollgas anfahren oder an einem kalten Tag unterwegs sind, schlägt dies bei jeder Art von Antrieb auf die Effizienz.

 

Siehe auchReichweitenangst bei Elektrofahrzeugen überwinden

Winterliche Wetterkapriolen

Der berüchtigtste Reichweitenkiller bei Elektrofahrzeugen ist kaltes Wetter. Seit der Einführung der ersten Elektrofahrzeuge wurde immer wieder bemängelt, sie seien nicht für den Winter geeignet. Viele kanadische und norwegische E-Autofahrer sehen das zwar anders, aber es ist wahr, dass sich die Außentemperatur auf die Reichweite auswirkt.

 

Die tägliche Reichweite wird vor allem durch die Standheizung und die Kühlung beeinflusst. Energie aus der Batterie versorgt nicht nur das Fahrzeug, sondern auch die Zusatzsysteme, insbesondere:

  1. Heizen und Kühlen des Fahrzeuginnenraums
  2. Heizen und Kühlen der Batterie

Bei niedrigen Temperaturen gehen Menschen oft davon aus, dass der Reichweitenverlust auf eine verringerte Batterieleistung zurückzuführen ist. Zwar sind Lithium-Ionen-Batterien bei extremen Temperaturen träge (niedrige Temperaturen beeinflussen ihre Fähigkeit, Energie zu speichern und freizusetzen), doch dies hat wesentlich weniger Auswirkungen auf die Reichweite als die Zusatzlasten. Darüber hinaus haben die Automobilhersteller Wärmemanagementsysteme entwickelt, um die Batterien im optimalen Temperaturbereich zu halten und so den Verlust an Batterieleistung weiter zu minimieren (was aber wiederum eine zusätzliche Last darstellt).

 

Wie wirkt sich die Temperatur auf die Reichweite von Elektrofahrzeugen aus? 

Wir haben versucht, die Auswirkungen der Temperatur auf die Reichweite vollständig zu verstehen und zu prüfen, ob alle E-Modelle gleich betroffen sind. Um dies herauszufinden, hat Geotab anonymisierte Daten von 5,2 Millionen Fahrten aus 4.200 Elektrofahrzeugen untersucht, die 102 verschiedene Marken-/Modell-/Baujahreskombinationen repräsentieren, und die durchschnittliche Effizienz der Fahrten in Bezug auf die Temperatur analysiert.

Unsere Analyse hat gezeigt, dass:

  1. Die meisten Elektrofahrzeuge unabhängig von Marke oder Modell einer ähnlichen Temperatur-Reichweite-Kurve folgen.
  2. Während sich sowohl niedrige als auch hohe Temperaturen auf die Reichweite auswirken, haben kältere Klimazonen einen größeren Einfluss.
  3. 21,5 °C ist dabei der optimale Punkt mit der höchsten Effizienz.


Diagramm 1: Temperatur-Reichweiten-Kurve

 

Unsere Daten zeigen, dass die meisten Elektrofahrzeuge unabhängig von Marke, Modell oder Baujahr der gleichen Effizienzkurve in Bezug auf die Temperatur folgen. Hinweis: Eine frühe Analyse zeigt, dass es bei einigen Modellen leichte Abweichungen geben kann. Wir werden diese bei zukünftigen Beiträgen weiter untersuchen.

 

Das obige Diagramm zeigt die Reichweite (nach EPA-Zyklus), die ein Elektrofahrzeug (im Durchschnitt) im Vergleich zur angegebenen Reichweite bei einer bestimmten Temperatur erreicht. Bei optimalen Temperaturen können Elektrofahrzeuge ihre Nennreichweite sogar übertreffen und bei 21,5 °C Spitzenwerte von 115 % erreichen. Dadurch können die meisten E-Fahrzeug-Besitzer bei günstigen Temperaturbedingungen über die angegebene Reichweite des Fahrzeugs hinaus fahren. Sowohl bei höherer als auch bei niedrigerer Temperatur ist jedoch ein Verlust an Reichweite erkennbar. Bei -15 °C fallen EVs auf 54 % der Nennreichweite zurück, was bedeutet, dass ein Fahrzeug, das für 402 km ausgelegt ist, nur durchschnittlich 217 km erreicht.

 

Kälte ist also immer ein Problem, aber Hitze ist ebenfalls nicht gut. Wenn man genau hinsieht, fällt die Reichweite sogar etwas schneller ab (die Kurve ist hier steiler), wenn die Temperatur steigt. In der Realität treten die Auswirkungen hoher Temperaturen jedoch nicht so stark in Erscheinung, da das Klima der Erde Temperaturen über 50 °C nicht oft hergibt. Wir wissen also nicht (und müssen hoffentlich auch nicht wissen), was über diesen Punkt hinaus mit der Reichweite passiert.

Die Kosten des Komforts

Es ist kein Zufall, dass durch die Bank weg bei durchschnittlichen Außentemperaturen um 21–22 °C die Reichweite am höchsten war. Interessante Tatsache: Dies ist die Temperatur, die wir Menschen auch in unseren Häusern bevorzugen.

 

Wenn Sie bei einer Außentemperatur unter 20 °C in Ihr Auto steigen, schalten Sie eher die Heizung ein, und über 22 °C kommt wahrscheinlich die Klimaanlage zum Einsatz. Um die Innenraumtemperatur auf einen angenehmen Zustand wie in einer Wohnung zu bringen, wird Energie aus der Batterie benötigt, die sonst für den Antrieb des Fahrzeugs nutzbar wäre.

 

Genau wie Menschen fühlen sich auch Batterien bei mittleren Temperaturen am wohlsten und funktionieren dort am besten (obwohl sie ein wenig kältebeständiger sind und einen größeren Temperaturbereich tolerieren). Das Wärmemanagementsystem eines Elektrofahrzeugs verwendet Energie aus der Batterie des Fahrzeugs, um diese bei Bedarf zu erwärmen oder zu kühlen, damit der optimale Temperaturbereich hergestellt wird. Deshalb bemüht sich das Fahrzeug bei kalten oder warmen Bedingungen darum, nicht nur den Innenraum, sondern auch die Batterie zu heizen/kühlen.

Die besten und schlechtesten Werte

Diagramm 2: Die Reichweitenkurve mit dem 10. und dem 90. Perzentil zeigt die Verteilung der Effizienz, die bei jeder gegebenen Temperatur zu erwarten ist.


Die obige Reichweitenkurve basiert auf der durchschnittlichen Effizienz aller Fahrten in unseren Datenbanken bei einer bestimmten Temperatur. Da diese Fahrten in der realen Welt gemacht wurden, waren sie einer Vielzahl von externen Faktoren ausgesetzt, die sich auf die Effizienz des Fahrzeugs auswirken können, wie z. B. Gelände, Geschwindigkeit, Fahrgewohnheiten, Reiselänge und Startbedingungen (z. B. wenn die Fahrt in einer klimatisierten Garage begann). 

 

Diese Analyse versucht nicht, die relativen Auswirkungen jedes Faktors auf die Reichweite zu isolieren. Es ist sinnvoll, davon auszugehen, dass die effizientesten Fahrten (oder die besten Werte) bei jeder gegebenen Temperatur auf eine Kombination aus externen Faktoren zurückzuführen sind, die die Fahrzeugeffizienz beeinflussen. In einer separaten Analyse untersuchen wir die relativen Auswirkungen von Temperatur und Geschwindigkeit.

 

Insgesamt wurde bei den besten Werten (die im 90. Perzentil) 32 % mehr Reichweite als im Durchschnitt und die doppelte Reichweite der schlechtesten Werte im 10. Perzentil erreicht. Dies deutet darauf hin, dass es einen gewissen Spielraum gibt, wie weit Sie mit einer einzigen Ladung fahren können, was teilweise auch in Ihrer Kontrolle liegen könnte. 

 

Obwohl alle Fahrzeugmodelle dieser Temperatur-Reichweite-Kurve folgen, nutzen Elektrofahrzeuge unterschiedliche Batteriemanagementsysteme. Beispielsweise sind mehrere neuere Elektrofahrzeuge mit einer Wärmepumpe für eine effiziente Klimatisierung ausgestattet. Erwartungsgemäß werden ihre Temperatur-Reichweite-Kurven flacher verlaufen als die der anderen.

Tipps zur Vergrößerung Ihrer EV-Reichweite an heißen und kalten Tagen

Wie bereits erwähnt, besteht der größte Faktor, der bei hohen und niedrigen Temperaturen zum Reichweitenverlust führt, in den Zusatzlasten. Daher kann durch eine Minimierung der Zusatzlasten die Reichweite vergrößert werden:

 

Nutzen Sie die Annehmlichkeiten Ihres Fahrzeugs – beheizen oder kühlen Sie den Menschen, nicht die Luft Verwenden Sie bevorzugt die Sitz- und Lenkradheizung. Die Beheizung der Kabinenluft kann 3000–5000 Watt verbrauchen und ist viel weniger effizient als die Beheizung von Sitz und Lenkrad (ca. 75 Watt), wodurch Wärme durch Berührung auf Ihren Körper übertragen wird. Durch die Verwendung dieser zunehmend verbreiteten Funktionen können Sie sich wohlfühlen, ohne auf die Innenraumheizung zurückgreifen zu müssen. Bei sehr niedrigen Temperaturen bringt Sie eine minimierte Beheizung des Innenraums jedoch auch nur noch begrenzt weiter, da viel Energie für das Batterie-Wärmemanagement benötigt wird.

 

Nutzen Sie die Vorklimatisierung Ihres Fahrzeugs

Genau wie bei einem Training: Wärmen Sie sich vor einer langen Reise auf! Wenn es heiß ist, kühlen Sie sich ab. Wenn Sie die Heizung Ihres Fahrzeugs einschalten, während es noch am Stromnetz angeschlossen ist, minimieren Sie die Zusatzlast, indem Sie das Fahrzeug vor Fahrtantritt erwärmen (oder kühlen). Nutzen Sie die Vorklimatisierung von Elektrofahrzeugen, ohne die Reichweite zu verschlechtern. Wenn diese Option für Sie verfügbar ist, parken Sie in einer klimatisierten Garage, um einen ähnlichen Effekt zu erzielen.

 

Lassen Sie Ihr Fahrzeug an extrem kalten oder heißen Tagen am Stromnetz
Zusätzlich zu den Vorteilen der Vorklimatisierung vor Ihrer Reise empfehlen die Autohersteller, Fahrzeuge an sehr heißen oder sehr kalten Tagen an das Stromnetz anzuschließen, wenn das Fahrzeug nicht in Gebrauch ist. (Hinweis: Dies entspricht nicht dem aktiven Laden, das unter extremen Bedingungen, insbesondere bei Hitze, besser zu vermeiden ist.) Wenn ein Fahrzeug angeschlossen ist, kann das interne System die Batterietemperaturregelung aufrechterhalten und so die Lebensdauer Ihrer Batterie langfristig verlängern.

 

Unabhängig von der Witterung ist ein Faktor, der sich immer auf die tatsächliche Reichweite auswirkt, die Art und Weise, wie Sie Ihr Elektrofahrzeug fahren. Übermäßiges Beschleunigen und Bremsen sowie Fahren bei hohen Geschwindigkeiten kosten Energie. Das kommt nicht nur Ihrer Reichweite zugute, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit für Sie und Ihre Mitfahrer, insbesondere auf winterlichen Straßen. Indem Sie vorausschauend bremsen und abruptes Bremsen vermeiden, ermöglichen Sie dem regenerativen Bremssystem Ihres Fahrzeugs, Energie zurückzugewinnen und in der Batterie zu speichern. Zu bedenken ist nur, dass das regenerative Bremssystem bei extremer Kälte weniger effektiv ist, da kalte Batterien nicht so viel Energie aufnehmen können wie warme Batterien.

 

Verwenden Sie den Öko-Modus

Der Öko-Modus in jedem Elektrofahrzeug funktioniert ein bisschen anders, aber im Allgemeinen sorgen alle dafür, den Stromverbrauch zu senken und die Kilometerzahl zu erhöhen, indem sie die Energiezufuhr zum Antriebsmotor und zu verbrauchsintensiven Funktionen, wie der Innenraumheizung, reduzieren. Im Winter können die Öko-Modi die Fahrsicherheit Ihres Fahrzeugs erhöhen. Durch die Verringerung der Motorleistung beschleunigt das Fahrzeug langsamer, was die Gefahr des Durchdrehens der Räder auf eis- oder schneebedeckten Straßen verringert.

 

Prüfen Sie den Reifendruck

Der Reifendruck sinkt bei sinkender Umgebungstemperatur, was zu einem höheren Rollwiderstand und einer geringeren Reichweite führt. Es hat sich in der Praxis bewährt, den Reifendruck jeden Monat zu überprüfen, insbesondere da sich die Außentemperaturen mit den Jahreszeiten erheblich ändern.

 

Die Position der Schnellladegeräte kennen

Kalte Batterien haben einen höheren Ladewiderstand, was bedeutet, dass Elektrofahrzeuge bei niedrigen Temperaturen langsamer laden. Achten Sie darauf, dass Sie ein 240 V-Ladegerät der Stufe 2 für die Hauptaufladung zur Verfügung haben – sei es über Nacht oder während der Arbeit. Außerdem lohnt es sich, die Standorte der Schnellladestationen zu kennen, wenn Sie eine längere Reise im Winter mit Ihrem Elektrofahrzeug planen. 

 

Mit zunehmender Batteriegröße bei neuen EV-Modellen hat der Reichweitenverlust an Bedeutung verloren. Größere Kapazität bedeutet geringe Auswirkung auf die meisten täglichen Fahrten und für gelegentliche längere Reisen wird die Ladeinfrastruktur stetig erweitert.


Zusätzliche Informationen für Fuhrparks

Die Fuhrparkelektrifizierung ist in vielen Fuhrparks immer noch brandneu. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wo Sie mit der Recherche beginnen sollen, besuchen Sie das Fleet Electrification Knowledge Center (Wissenscenter für Fuhrparkelektrifizierung) von Geotab, in dem Sie Informationen, Ressourcen und Fuhrpark-Erfolgsgeschichten finden. Die Auswahl des richtigen Elektrofahrzeugs für die spezifischen Anforderungen Ihres Fuhrparks beginnt mit der Erfassung und Bewertung von Telematikdaten. Fuhrparks können mit Hilfe einer Eignungsbeurteilung für Elektrofahrzeuge in ihrem Fuhrpark diejenigen Fahrzeuge ermitteln, die aufgrund ihrer betrieblichen und finanziellen Anforderungen elektrifiziert werden können. Die Analyse geht von den schlechtesten Temperaturbedingungen aus, sodass Fuhrparkmanager sicher sein können, dass ihre Elektrofahrzeuge auch bei winterlicher Kälte, Hitzewellen im Sommer und allem dazwischen eine ausreichende Reichweite haben.


Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, lassen Sie es uns wissen!


Haftungsausschluss

Geotabs Blogbeiträge sollen Informationen bereitstellen und Diskussionen über Themen anregen, die für die gesamte Telematik-Gemeinschaft von Interesse sind. Geotab bietet durch diese Blogbeiträge keine technische, professionelle oder rechtliche Beratung an. Obwohl alle Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Blogbeitrag zeitnah und genau sind, können Fehler und Auslassungen auftreten, und die hier präsentierten Informationen können Laufe der Zeit veraltet sein.

Abonnieren Sie den Geotab Blog

Erhalten Sie aktuelle Informationen und Tipps zum Thema Fuhrparkmanagement. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Andere Beiträge, die Ihnen gefallen könnten

Fahrzeug auf Straße im Schnee

Elektrisch fahren bei Kälte: Vermeiden Sie diese 6 Fehler für mehr Reichweite im Winter

Fahrer und Verwalter elektrischer Fahrzeuge fürchten bei kälteren Temperaturen verminderte Kilometerleistungen. Wenn einige Fehler vermieden werden, lassen sich die Auswirkungen des Winterwetters allerdings abmildern.

23. Januar 2024

Autos auf Brücke im Grünen

Mit einem nachhaltigen Fuhrparkmanagement Emissionen reduzieren

Erfahren Sie, wie Ihnen ein nachhaltiges Fuhrparkmanagement dabei hilft, Ihre Treibhausgasemissionen zu senken, Betriebskosten zu reduzieren und Fortschritte im Bereich Konformität zu erzielen.

17. Oktober 2023

Zwei Männer geben sich die Hand umgeben von PKWs

Vorteile der OEM-Telematik für die Mietwagen- und Leasingbranche

Sind Sie auf der Suche nach einer leistungsstarken Fuhrparkmanagementlösung? Dann könnte unsere integrierte OEM-Telematiklösung genau das Richtige für Sie sein.

6. Oktober 2023

E-Auto in der Wüste

Episches Afrika-Abenteuer: 4x4electric hat bereits mehr als 29.000 km zurückgelegt – Blog #2

Geotab möchte in Zusammenarbeit mit 4x4electric zeigen, wie gut sich Elektrofahrzeuge für lange Strecken eignen

28. September 2023

View last rendered: 05/24/2024 18:16:08