White EV charging

Was geschieht nachdem Sie ein paar E-Fahrzeuge in Ihren Fuhrpark aufgenommen haben?

Veröffentlicht am 25. August 2021 in Elektromobilität von Cameron Feil


Die Aufnahme von Elektrofahrzeugen in Ihren Fuhrpark ist nur der Anfang. Hier sind einige Tipps, um sicherzustellen, dass Ihre Elektrofahrzeuge effektiv verwaltet werden.

Die Überwachung der Leistung der Fahrzeuge in Ihrem Fuhrpark ist für die Maximierung von Effizienz und Rentabilität unerlässlich. Traditionelle Techniken für Fuhrparkmanagement, wie die Verfolgung der Auslastung oder der Ausfallzeiten sowie der Fahrersicherheitstrends, werden in ähnlicher Weise auch für Ihre Elektrofahrzeuge gelten. Einige andere Techniken, wie z. B. die Routenoptimierung, sind sogar noch wichtiger, um sicherzustellen, dass Ihre E-Fahrzeuge genügend Reichweite haben, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Aber was sind die spezifischen Kennzahlen für E-Fahrzeuge, die Sie nach ihrer Einführung überwachen sollten? 

        

Um zu erfahren, wie Sie Ihre Flotte um E-Fahrzeuge erweitern können, laden Sie unseren Ultimativen Leitfaden zur Fuhrparkelektrifizierung herunter.

Die Bedeutung des Ladezustands

Einer der wichtigsten Datenpunkte, den Sie im Auge behalten sollten, ist der Ladezustand Ihres E-Fahrzeugs (State of Charge - SOC). Der SOC eines E-Fahrzeugs unterscheidet sich in gewisser Weise nicht von einer herkömmlichen Tankanzeige – er zeigt an, wie „voll“ die Batterie ist. Da das Laden länger dauert, um „vollzutanken“ und es nicht an jeder Straßenecke Ladestationen gibt, ist es umso wichtiger, diese Metrik im Auge zu behalten.

 

Der Ladezustand kann während des Betriebs in Echtzeit überwacht werden, um sicherzustellen, dass dem E-Fahrzeug nicht die Energie ausgeht, bevor es sein Ladeziel erreicht. Es kann auch verwendet werden, um E-Fahrzeuge zu verfolgen, die gerade geladen werden, so dass Sie sehen können, wie lange es dauert, bis das Fahrzeug bereit ist.

 

Fuhrparkmanager können diese Daten nutzen, um Alarme und Benachrichtigungen für folgende Zwecke zu erstellen:

  • Benachrichtigungen, wenn ein E-Fahrzeug bald geladen werden muss
  • Bestätigungen, dass der Ladevorgang abgeschlossen ist
  • Erinnerungen für den Fahrer oder das Managementteam, wenn das Fahrzeug am Ende einer Schicht von der Stromversorgung getrennt war

Überprüfen Ihrer Ladedaten

Der Hauptunterschied, den Sie mit E-Fahrzeugen in Ihrer Flotte erleben werden, ist, wie sie „tanken“. Um diese Nuancen besser zu verstehen, sollten Fuhrparkbetreiber die Protokolle der Ladevorgänge regelmäßig überprüfen, um verwertbare Erkenntnisse zu gewinnen. 

 

Diese datenreichen Protokolle enthalten Informationen wie: 

  • Wann und wo jedes einzelne E-Fahrzeug geladen wird
  • Die volle Ladedauer
  • Start und Ende des Ladevorgangs

Mit all diesen Daten können Sie einen Ladeplan erstellen und optimieren. Anstatt einfach alle Fahrzeuge am Ende des Tages aufzuladen, kann es möglich sein, sie zwischen den Arbeitszyklen zu staffeln oder an einem strategisch platzierten Ladegerät in der Mitte des Zyklus aufzuladen. Einige Fuhrparks erlauben ihren Mitarbeitern sogar, die E-Fahrzeuge zu Hause aufzuladen und die Daten zur Erstattung der Kosten zu nutzen. 

 

Die Überprüfung dieser Daten wird entscheidend sein, wenn Sie Ihrem Fuhrpark  weitere E-Fahrzeuge hinzufügen. Es kann Ihnen helfen, die Gesamtmenge der benötigten Ladeinfrastruktur besser einzuschätzen und unnötige Gebühren durch die gleichzeitige Nutzung von zu viel Strom zu vermeiden.

Verfolgung des Gas- und Stromverbrauchs

Kraftstoffkosten sind eine der größten laufenden Ausgaben für einen Fuhrpark, daher ist es nur natürlich, dass man den Verbrauch verfolgen möchte. Für herkömmliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor (Internal combustion engine - ICE) würde dies anhand von Meilen pro Gallone oder L/100 km erfolgen, aber diese Metrik lässt sich eindeutig nicht auf E-Fahrzeuge übertragen.

 

Bei der Betrachtung des Energieverbrauchs bzw. des elektrischen Kraftstoffs eines einzelnen Elektrofahrzeugs nutzt man als Maßeinheit die Kilowattstunde (kWh). Sie können dies einfach als Ersatz verwenden, um Meilen pro kWh zu erzeugen. Dies ist jedoch weniger nützlich, wenn Sie versuchen, die Leistung Ihrer E-Fahrzeuge mit den Verbrennerfahrzeugen in Ihrem Fuhrpark zu vergleichen. Aus diesem Grund bevorzugen viele Fuhrparkbetreiber die Verwendung des Meilen pro Gallone Benzinäquivalents (MPGe auf Englisch), um den Kraftstoffverbrauch von E-Fahrzeugen und anderen Fahrzeugen mit alternativem Kraftstoff mit dem von gasbetriebenen Fahrzeugen zu vergleichen. Dies ist eine verfügbare Funktion in MyGeotab, die Kraftstoff- und Stromverbrauchsbericht heißt.

 

Wenn Sie Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge (Plug-in hybrid electric vehicle - PHEV) in Ihrem Fuhrpark aufgenommen haben, ist es sogar noch wichtiger, den Kraftstoffverbrauch zu betrachten, da sie sowohl Benzin als auch Strom verwenden. Wenn Ihr Plug-in-Hybridfahrzeug ausschließlich mit Benzin betrieben wird, können Sie die wahren Kosteneinsparungen oder die Kohlenstoffreduzierung, die sich aus dem Betrieb eines Elektrofahrzeugs ergeben, nicht realisieren.

 

Derzeit haben Elektrofahrzeuge höhere Anschaffungskosten als ihre Verbrenner-Pendants, aber sie haben die Nase vorn, wenn man die Gesamtbetriebskosten betrachtet. Um ihre wahren Kosten zu verstehen und ihre Effizienz zu maximieren, müssen Sie ihren Kraftstoffverbrauch genau überwachen.

Organisiert bleiben bei der Elektrifizierung Ihres Fuhrparks

Die Umstellung auf E-Fahrzeuge wird nicht von heute auf morgen erfolgen und Fuhrparkmanager müssen in der Lage sein, alle Fahrzeuge in ihrem Fuhrpark zu verwalten. Eine robuste Telematikplattform, die sowohl Elektro- als auch Verbrennerfahrzeuge einschließt, sowie ein laufender Support für E-Fahrzeuge sind der Schlüssel zu einem effektiveren und effizienteren Fuhrparkmanagement. Glücklicherweise unterstützt Geotab die größte Anzahl von E-Fahrzeug-Modellen und ist bestrebt, Sie bei Ihrer Elektrifizierungsreise zu unterstützen.     

 

Laden Sie den Ultimativen Leitfaden zur Flottenelektrifizierung herunter, um noch heute loszulegen.


Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, lassen Sie es uns wissen!


Haftungsausschluss

Geotabs Blogbeiträge sollen Informationen bereitstellen und Diskussionen über Themen anregen, die für die gesamte Telematik-Gemeinschaft von Interesse sind. Geotab bietet durch diese Blogbeiträge keine technische, professionelle oder rechtliche Beratung an. Obwohl alle Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Blogbeitrag zeitnah und genau sind, können Fehler und Auslassungen auftreten, und die hier präsentierten Informationen können Laufe der Zeit veraltet sein.