Traffic scene with cars on a highway

Nachhaltige Fuhrparks, Elektrofahrzeuge und die Rolle der Telematik

Veröffentlicht am 9. September 2021 in Elektromobilität von Cameron Feil


Angesichts der zunehmenden Bedeutung von Nachhaltigkeitszielen und sich nähernden Fristen müssen für Fuhrparks zwei Aufgaben priorisiert werden – die Vorbereitung auf die Elektrifizierung und die Optimierung der Flotten.

Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor sind seit einem Jahrhundert das Kernelement der Branche mittelschwerer und schwerer Nutzfahrzeuge, doch die Gewichtung verschiebt sich. Immer mehr Flottenbetreiber achten auf die Auswirkungen ihrer Fahrzeuge auf die Umwelt. Dabei stellen sie auch noch etwas anderes fest – umweltfreundlicher zu sein kann auch profitabler sein.

 

Laut einer Prognose von BloombergNEF (auf Englisch) werden im Jahr 2040 mehr als 500 Millionen Elektrofahrzeuge im Individualverkehr und mehr als 40 Millionen Elektrofahrzeuge im gewerblichen Einsatz unterwegs sein. Batteriebetriebene Elektrofahrzeuge sind auf dem Vormarsch und sie ebnen den Weg für E-Fahrzeuge vielerlei Art, wie Lastkraftwagen, Transporter, Busse und sogar Traktoren mit Elektroantrieb. Sowohl Fuhrparkmanager als auch Fahrer entwickeln ein zunehmendes Bewusstsein für die Vorteile von E-Fahrzeugen. Dazu zählen geringere Betriebskosten und höhere Sicherheitsstandards bei gleichzeitig verringerten negativen Auswirkungen der Flotten auf die Umwelt. 

Warum haben Nachhaltigkeit und Elektrifizierung Priorität?

Das Ziel, die Umweltauswirkungen des Transportwesens zu verringern, wurde in den letzten Jahrzehnten konzipiert. Im Jahr 2020 rückte es insbesondere mit batteriebetriebenen E-Fahrzeugen stärker in den Mittelpunkt. Dieser Wandel wurde vorangetrieben durch erhebliche Verbesserungen der Batterietechnologie und durch allgemeine Kostenreduzierung. Das Zusammenspiel von neuen gesetzlichen Emissionsvorgaben, Finanzierungsinitiativen und der öffentlichen Nachfrage nach emissionsfreien Technologien hat dafür gesorgt, dass die Weichen gestellt sind, damit batteriebetriebene E-Fahrzeuge das Transportwesen dominieren.

 

Auch wenn andere Formen sauberer Kraftstofftechnologie in den nächsten Jahren zunehmend eine Rolle spielen werden, sind die vollelektrischen Fahrzeuge derzeit das positivste Ergebnis dieser Entwicklung. Mit null Auspuffemissionen haben sie im Durchschnitt eine viel geringere Auswirkung auf die Umwelt und die fortschreitende Entwicklung erneuerbarer Energien wird die Bilanz weiterhin verbessern. E-Fahrzeuge ermöglichen es Flottenbetreibern zudem, ihre Gesamtbilanz zu verbessern. Da die Kosten pro Kilowattstunde Strom und die Wartungskosten im Vergleich zu den entsprechenden Ausgaben für Verbrennungsmotoren geringer sind, haben Elektrofahrzeuge in der Regel auch geringere Gesamtbetriebskosten (Total cost of ownership – TCO).

 

Dabei ist festzuhalten, dass sich viele Flottenbetreiber aus weiteren Gründen für die Elektrifizierung entscheiden als lediglich dem Einhalten von Emissionsvorgaben. Das Gefühl sozialer Verantwortung oder finanzielle Anreize oder auch eine Kombination beider Argumente haben viele Organisationen dazu veranlasst, ihre eigenen Nachhaltigkeitsziele zu entwickeln.

 

Siehe auch: Der ultimative Leitfaden zur Fuhrparkeletrifizierung

Auf Elektromobilität umstellen

Beim Einführen von batteriebetriebenen E-Fahrzeugen müssen mehrere Schritte unternommen werden, wie zum Beispiel die Kontaktaufnahme mit dem Stromversorgungsunternehmen. Doch als erstes muss ermittelt werden, in welchen Bereichen die Elektrifizierung sinnvoll ist. 

 

Geotab bietet eine kostenlose Eignungsbewertung für Elektrofahrzeuge (EVSA) an. Mit dem EVSA-Tool lässt sich für Flotten ermitteln, welche Modelle mit Verbrennungsmotor durch Modelle mit Elektroantrieb ersetzt werden können, ohne die Verfügbarkeit zu verringern und gleichzeitig die Kosten zu senken. Wir empfehlen Flottenbetreibern, diese Assessments auf Grundlage flottenspezifischer Daten regelmäßig durchzuführen. Damit kann das Elektrifizierungspotenzial neu bewertet werden, sobald sich Betriebszyklen ändern oder wenn neue Anreize und Fahrzeugmodelle verfügbar sind. 

 

Eine Komplettumstellung mag erst einmal als eine gewaltige Aufgabe erscheinen, doch die Elektrifizierung von Fuhrparks sollte als ein schrittweiser Prozess betrachtet werden. Das schrittweise Ersetzen kleinerer Fahrzeugkontingente liefert erste Erfahrungswerte und betriebliche Optimierungsansätze, auf deren Grundlage dann größer angelegte Umstellungen durchgeführt werden können.

Telematik ist der Schlüssel zur Optimierung des Betriebs von E-Fahrzeugen.

Sobald Elektrofahrzeuge in die Flotte integriert sind, lässt sich mit einigen Schritten der Nutzen der Investition erhöhen. Der Schlüssel zum entsprechenden Wissen liegt in der Auswertung der Telematikdaten.

 

Dank datenbasierter Erkenntnisse lassen sich Routen so optimieren, dass die Fahrzeuge diese ohne Nachladen unterwegs abfahren können. Auch lassen sich bewährte Verfahren für das Laden und den Fahrstil entwickeln, um so die Leistungsfähigkeit der Fahrzeugbatterien zu erhalten und die Reichweite zu erhöhen.

 

Die Effizienzmaximierung von Fahrzeugflotten ist keine neue Erfindung und viele der Prinzipien gelten auch für batteriebetriebene E-Fahrzeuge. Mit der Fuhrparkmanagement-Software lassen sich sowohl Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor als auch batteriebetriebene E-Fahrzeuge auf derselben Plattform verwalten und somit der Gesamtprozess optimieren.

Wie genau steht es um nachhaltige Flotten?

Die Nachhaltigkeit von Flotten entwickelt sich. Die aktuellen Elektrofahrzeuge besitzen eine ausreichende Reichweite und können in den meisten Betriebszyklen mit geringeren Gesamtbetriebskosten betrieben werden. Immer mehr Pickups, mittelschwere Nutzfahrzeuge und weitere Fahrzeugtypen werden mit Elektroantrieb angeboten. Fuhrparkmanager werden mit den richtigen Daten und Werkzeugen in der Lage sein, die richtigen E-Fahrzeuge für  entsprechende Aufträge einzusetzen und den Betrieb von Elektrofahrzeugen nahtlos in den Flottenbetrieb zu integrieren.

 

Um der Entwicklung immer einen Schritt voraus zu sein, sollten Fuhrparkmanager alle ihnen zur Verfügung stehenden Tools kennen lernen und einsetzen. Schließlich sind einige der zukünftigen gesetzlichen Vorgaben nur noch einen oder zwei Fahrzeuglebenszyklen entfernt.

 

In unserem E-Book, Der ultimative Leitfaden zur Fuhrparkelektrifizierung, erfahren Sie, wie sich Flotten um batteriebetriebene E-Fahrzeuge erweitern lassen.


Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, lassen Sie es uns wissen!


Haftungsausschluss

Geotabs Blogbeiträge sollen Informationen bereitstellen und Diskussionen über Themen anregen, die für die gesamte Telematik-Gemeinschaft von Interesse sind. Geotab bietet durch diese Blogbeiträge keine technische, professionelle oder rechtliche Beratung an. Obwohl alle Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Blogbeitrag zeitnah und genau sind, können Fehler und Auslassungen auftreten, und die hier präsentierten Informationen können Laufe der Zeit veraltet sein.